Für Frieden und Gemeinschaft

Basteln am Weltflüchtlingstag auf Homberger Marktplatz

Anlässlich des Weltflüchtlingstages parkte Katharin Becker vom Kulturprojekt ArtMobil den Bus auf dem Homberger Marktplatz. Dorthin luden Natalia Lautenschlager und Marina Otteni vom Familienzentrum auch die von ihnen betreuten Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern ein. Siewollten ein Zeichen für Frieden und Gemeinschaft setzen.

Die Kinder aus denunterschiedlichsten Herkunftsländern falteten Friedenstauben und Kraniche aus Papier. Keine leichte Aufgabe für die Vorschulkinder, die nicht alledeutsch sprechen konnten. Aber jedes Kind hatte am Ende seinen Vogel in der Hand.

Während die Kinder bastelten, konnten sich die Mütter austauschen. Für einen arabisch sprechenden Jungen war schnell eine Mutter mit arabi-scher Sprache gefunden, die die Anforderungen beim Papierfalten übersetzen konnte.

ARTmobil möchte Frauen und Mädchen mit Flucht- und Migrationsgeschichte mit einheimischen Frauen aus der Region zusammenbringen. Spontan, lebendig, niederschwellig: Die Teilnehmerinnen erleben in den Kulturevents ein neues Miteinander und lassen sich inspirieren. Sie dürfen eigene Ideen entwickeln, gestalten, viel ausprobieren und sich dabei austauschen und voneinander lernen. Durch Kunst und Begegnungen werden Frauen zu einer aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermutig. Vorurteile werden abgebaut, damit ein neues Wir-Gefühl entstehen kann.

Kontakt: E-Mail: artmobil@arbeit-und-bildung.de