Projekte: Arbeitsgelegenheit (AGH) Umwelt und Landschaftspflege

Arbeit und Umschulung

Das Angebot bietet einen individuellen Einstieg. Demzufolge erhalten die Teilnehmenden zu Beginn einen Überblick über die derzeit durchgeführten Projekte. Die Teilnehmenden arbeiten insgesamt 30 Stunden/Woche und werden einmal wöchentlich sozialpädagogisch betreut und individuell beraten.

Durch die begleitenden Einzelgespräche mit dem Pädagogen/der Pädagogin soll gewährleistet werden, dass individuelle Arbeitseinsätze, je nach Leistungsstand festgelegt werden. Die Gestaltung und die einzelnen Schritte werden mit dem Teilnehmer/der Teilnehmerin besprochen und festgelegt und bilden die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Projekt mit einer bestmöglichen Entwicklung des Einzelnen. Diese Phase ist geprägt vom Austausch über vergangene Berufs- und Kurserfahrungen, positiver wie negativer Art, dem Kennenlernen des sozialen Kontextes und der beruflichen Zielvorstellungen der Teilnehmenden. Bei Eignung kann eine Einweisung während der AGH zum fachgerechten und sicheren Umgang mit einer Motorsäge erfolgen. Hiermit kann auch die Durchführung auch von aufwendigeren Pflegemaßnahmen sicherstellt werden.

Die sozialpädagogische Betreuung dient dazu, die Teilnehmenden zu unterstützen, um bei individuellen Problemlagen möglichst zielgerichtete Lösungsmöglichkeiten weiter zu verfolgen. In Einzelfallhilfen bedarfsorientiert oder auch in Kleinstgruppen werden die Themen familiäre Probleme, Unterstützung bei desolaten Wohnsituationen, Stabilisierung der Person, sowie die Verbesserung der Schlüsselkompetenzen etc. besprochen und konkrete Hilfen angeboten. Hierzu gehört auch – in enger Verzahnung mit dem Jobcenter Waldeck-Frankenberg - eine Aufarbeitung bisheriger Erfahrungen, um vorhandene Problemfelder nachhaltig zu klären und zu verbessern. Wir bieten eine gezielte sozialpädagogische Begleitung in Einzel- und Gruppenangeboten neben den 30 Stunden Beschäftigung an. Hierbei liegt ein Schwerpunkt darin, dass drohende Maßnahmeabbrüche frühzeitig erkannt und durch gezielte Ansprache und Unterstützung weitestgehend vermieden werden sollen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt darin, die Teilnehmenden auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Ziel ist hierbei die Beseitigung von Integrationshemmnissen durch Herstellung der individuellen Grundstabilität bei Problemlagen sowie die Herstellung eines positiven Lern- und Arbeits-verhaltens der Teilnehmenden, insbesondere durch die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen. Konkret bedeutet das:

  • Hilfestellung bei der Beseitigung individueller Vermittlungshemmnisse
  • Aktivitäten zur Motivationssteigerung der Teilnehmenden
  • Entwicklung einer Lebens- und Berufsperspektive
  • bedarfsorientierte Fallbesprechungen mit dem Fallmanager/der Fallmanagerin
  • Hilfestellung bei Problemlagen einschließlich der Vermittlung von Problemlösestrategien und Krisenintervention
  • Bewerbungsunterstützung bei denjenigen Teilnehmenden, die eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt haben.

Zertifikate / Kammerzertifizierungen

Nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat über die Teilnahme, welches Umfang und Inhalt des Lehrgangs benennt. Zusätzlich wird den Teilnehmenden während des Angebotes die Möglichkeit gegeben, ein Zertifikat für Obstbaumschnitt und ggf. eine Bescheinigung über den Umgang mit Motorsägen zu erhalten, Bestandteile, die sich aus den Arbeitsprozessen ergeben.

Kurzüberblick
  • Kurzbeschreibung:

    In der AGH-Maßnahme werden im Auftrag des JobCenters Waldeck-Frankenberg ALG-II–Empfänger/innen in einer gemeinnützigen Arbeitsgelegenheit mit fachlicher Ausrichtung Natur- und Umweltpflege beschäftigt.

  • Standorte: Frankenberg
  • Laufzeit: 01.07.19 bis 30.06.20
  • Zielgruppe:

    Arbeitslose im SGB II-Bezug mit vielfältigen Vermittlungshemmnissen

  • Finanzierung/Kostenträger:

    Das Projekt wird finanziert vom JobCenter Waldeck-Frankenberg.

  • Teilnahmevoraussetzungen:

    Bezug von Arbeitslosengeld II

So finden Sie uns
Arbeit und Bildung e.V. - Frankenberg
Kontakt

Sind Sie arbeitslos? Und bekommen Sie vom Kreis-Job-Center Marburg Geld, damit Sie Ihre Miete bezahlen können? Und damit Sie sich etwas zu essen kaufen können?

Und damit Sie Kleider kaufen können?

Wenn Sie vom Kreis-Job-Center Arbeitslosen-Geld bekommen, dann können Sie bei "Arbeit und Bildung e.V." in einer "Arbeits-Gelegenheit" arbeiten.

Ihr Betreuer beim Kreis-Job-Center fragt uns, ob Sie bei uns arbeiten können.

Eine "Arbeits-Gelegenheit" ist ein Arbeits-Platz.

Wenn Sie in einer Arbeits-Gelegenheit arbeiten, können Sie helfen, wieder selbst Geld zu verdienen. Sie sind dann für ein halbes Jahr nicht mehr arbeitslos.

Weil Sie bei dieser Arbeits-Gelegenheit jeden Tag 6 Stunden lang arbeiten.

Sie können zum Beispiel im Stadt-Park Rasen mähen.

Oder Baumäste absägen. Wir finden heraus, ob Sie mit einer Motor-Säge arbeiten können.

Dann bringen wir Ihnen bei, wie Sie das machen müssen.

Wenn Sie das Motor-Sägen gut gelernt haben, geben wir Ihnen dafür eine Bescheinigung.

Sie können auch Obst-Bäume schneiden lernen.

Vielleicht haben sie ja schon vorher irgendwann mal in einem Garten gearbeitet.

Oder Sie haben bei der Arbeit im Wald geholfen. Dann fällt Ihnen diese ArbeitsGelegenheit leicht. Und dann können Sie vielleicht danach auch in einer Firma arbeiten. Zum Beispiel: Beim Betriebs-Hof Marburg. Oder für einen Förster im Wald Bäume sägen.

Wir von "Arbeit und Bildung e.V." sprechen mit Ihrem Betreuer vom Kreis-JobCenter.

Dann können wir für Sie überall nachfragen, ob Sie irgendwo richtig arbeiten können. Dann können wir Ihnen auch helfen, sich bei einer Firma vor zu stellen.